German Ambassadors

Lexington, VA • Monday, August 03, 2009

This article appeared orginally on faz.net, the website for one Germany's leading newspapers. Read the original article.

Peer Zumbansen/Russell A. Miller
Deutsche Botschafter

Von Reinhard Müller

Nicht jede juristische Zeitschrift wird zu ihrem zehnjährigen Bestehen durch die Bundesjustizministerin geehrt. Das „German Law Journal" ist allerdings auch keine gewöhnliche Zeitschrift. Sie erscheint nicht in Papierform, und sie befasst sich in englischer Sprache mit dem deutschen, dem europäischen und dem internationalen Recht. Das ist sowohl für Deutsch als Wissenschaftssprache heikel, so davon überhaupt noch die Rede sein kann, als auch mit Blick auf den Wert des gedruckten Wortes. Denn natürlich ist die Online-Zeitschrift kostenlos. So hat das „German Law Journal" fast 10 000 regelmäßige Leser in aller Welt, wird millionenfach angeklickt und ist, wie Justizministerin Zypries sagte, zu einem „Botschafter für das deutsche Recht" geworden.

Die Geschichte der Zeitschrift begann als eine Art regelmäßiger Brief an ausgewählte Abonnenten: Der Deutsche Peer Zumbansen und der Amerikaner Russell A. Miller kommentierten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs in englischer Sprache. Beide hatten sich als junge Wissenschaftler am Verfassungsgericht kennengelernt und nach und nach nicht nur das Themenspektrum erweitert, sondern auch eine Redaktions- und Herausgebermannschaft aufgebaut. So wurde das „German Law Journal" eine der führenden englischsprachigen Online-Fachzeitschriften auf ihrem Gebiet. Die beiden Gründer sind mittlerweile Hochschullehrer; Miller lehrt an der Washington & Lee University School of Law Rechtsvergleichung und internationales Recht, Zumbansen befasst sich an der Osgoode Hall Law School mit transnationalem Recht.

Verständnis wecken in 70 Ländern

Insbesondere Sonderausgaben zum fünfzigjährigen Bestehen des Bundesverfassungsgerichts, zu den Anschlägen vom 11. September 2001 und zum europäischen Verfassungsrecht weckten großes Interesse bei den Lesern, die etwa zur Hälfte aus Europa und Nordamerika kommen. Mehr als 1000 Beiträge sind schon erschienen - und viele werden abgelehnt. Sowohl in Lexington als auch in Toronto, wo die beiden Herausgeber arbeiten, entscheiden sich viele der besten Studenten für eine Mitarbeit am „German Law Journal". Sie haben keineswegs alle einen Bezug zu Deutschland oder sprechen gar die deutsche Sprache. Doch tragen sie dazu bei, in 70 Ländern Verständnis für das deutsche Recht zu wecken.

Es gibt es also - ein Interesse am deutschen Recht, am „Law - made in Germany", wie eine Broschüre der Bundesregierung und der juristischen Verbände heißt. Zwar darf man sich hier keinen Illusionen hingeben und muss sich bewusst sein, dass das deutsche Recht nicht beliebig übersetzbar ist. Aber die Bedeutung des Exports eines leistungsfähigen Rechts ist nicht zu unterschätzen. „Transnationalisierung von Rechtskulturen" lautete der Titel des Symposions anlässlich des Jubiläums der Zeitschrift. Diese Debatte hat durch das Karlsruher Lissabon-Urteil einen weiteren Schub erhalten - auch damit wird sich das „German Law Journal" befassen.

 

Peer Zumbansen/Russell A. Miller
German Ambassadors
Von Reinhard Müller

Not every law journal is honored on the 10th anniversary of its founding by the Federal Ministry of Justice.  But the German Law Journal is no ordinary journal.  It isn't published in paper form and it covers developments in German, European and international law – in the English language.  This is a tricky matter as regards German as a scholarly language, if there is a discussion of that any longer, just as it is a tricky matter as regards the value of the published word.  Naturally, there is no cost for access to the online journal.  Through these means the German Law Journal can claim more than 10,000 regular readers around the world, to have been "viewed" online several million times, and, as Justice Minister Zypries said, to have become an "ambassador for German law."

The Journal began as a kind of regular letter, sent to selected subscribers, in which the German Peer Zumbansen and the American Russell A. Miller commented on decisions of the Federal Constitutional Court and the Federal Court of Justice in the English language.  The two met as young scholars at the Constitutional Court and, as things developed, the project's coverage expanded and an editorial team was assembled.  The German Law Journal has since become one of the leading English-language, online journals in its field.  In the meantime the two founders have become university professors.  Miller teaches comparative law and international law at Washington & Lee University School of Law.  Zumbansen concentrates on transnational law at Osgoode Hall Law School.

 


Awakening Understanding in 70 Countries

In particular, a range of special issues have attracted attention from readers who are almost equally divided between Europe and North America.  The Journal's special issues have considered, inter alia, the 50th Anniversary of the Founding of the Constitutional Court; the terrorist attacks of September 11, 2001; and European constitutional law.  In both Lexington and Toronto, where the two editors work, some of the best students choose to associate themselves with the German Law Journal as student editors.  In no way do they all have a relationship with Germany or the German language.  Nonetheless, they contribute to the awakening of understanding for German law in more than 70 countries.

There is, indeed, an interest in German law – in „Law made in Germany," as it is called in a brochure produced by the Federal Government and various associations of German lawyers.  But here, one shouldn't have any illusions that German law will be lightly adopted.  Yet the importance of promoting the export of a highly functional legal system also is not to be underestimated.  The title of the symposium organized to celebrate the Journal's anniversary was "The Transnationalization of Legal Culture."  This debate received a further nudge from the Karlsruhe Lisbon Case – and of course the German Law Journal will cover it.

     Email This Page